Menü

Milchmengenmessgeräte

Die Anpassung der Kraftfuttermenge an die tatsächliche Leistung der Milchkuh hilft Luxuskonsum beim Kraftfutter zu vermeiden und Kosten zu sparen. Die leistungsgerechte Berechnung der täglichen Kraftfuttermenge pro Tier kann im FULLWOOD-Fütterungscomputer unter Berücksichtigung der aus dem Grundfutter erzielten Milchleistung automatisch vorgenommen werden.

Die Leistungsdaten, wie Milchmenge, Fett- und Eiweißgehalt können manuell eingegeben werden, nach der offiziellen monatlichen Milchleistungskontrolle über Diskette eingelesen oder per Modem direkt übertragen werden. Über die standardisierte Schnittstelle ist auch die Datenübernahme von speziellen Herdenmanagementprogrammen möglich.

Um die fortschreitende Laktationsleistung aufzuzeichnen, wird die Milchmenge täglich gemessen. Dazu werden die elektronischen Dataflow-Milkmeter eingesetzt. Diese sind für die offizielle Milchleistungsprüfung zugelassen. Die Identifizierung der Tiere erfolgt elektronisch oder durch Eingabe der Tiernummer am Bedienterminal.

Minderleistung löst Alarmmeldung aus

Durch die Kopplung zum PC wird direkt nach Melkzeugabnahme ein akustisches Signal ausgelöst, wenn die Milchmenge nicht der erwarteten Leistung entspricht. Dann kann sofort eine Nachkontrolle durchgeführt werden.

Im Software-Programm werden die Milch- und Kraftfuttermenge von jedem Tier für die Laktation aufaddiert. Die Auswertungen mit graphischen Verlaufskurven geben Auskunft über die Effizienz des Kraftfuttereinsatzes bei den einzelnen Kühen.

Die im Dataflow-Milkmeter integrierten Sensoren überwachen die Leitfähigkeit der Milch bei jedem Gemelk. Die Daten werden im PC verarbeitet und ausgewertet.

Eine abweichende Leitfähigkeit weist auf veränderte Milchbeschaffenheit hin. Auf diese Weise werden Eutererkrankungen schon im Frühstadium erkannt und können rechtzeitig behandelt werden.

Wir sind für Sie da:

Lemmer-Fullwood folgen auf:


Lemmer Fullwood auf FacebookLemmer Fullwood auf YouTube